Benutzeranmeldung

Pressemitteilung

2/2016 Wettbewerb statt Marktpartnerschaft

ZVSHK beklagt fragwürdigen Markteingriff von EON Energie - Einseitige Bevorzugung eines Unternehmens

St. Augustin, 4. April 2016 Der Zentralverband Sanitär Heizung Klima (ZVSHK) wendet sich entschieden gegen die jüngste Marketingaktion des Versorgungsunternehmens EON Energie im Freistaat Bayern. EON hatte am vergangenen Freitag verkündet, für Wohnungs- und Hauseigentümer in Bayern ab sofort einen Heizungsnotdienst anzubieten. Alleiniger Partner der Aktion ist der Onlineanbieter Thermondo.  

„Es kann nicht sein, dass die Gaswirtschaft beim installierenden Gewerbe immer wieder partnerschaftliche Zusammenarbeit anmahnt, um dann selbst als Wettbewerber des angeblichen Partners anzutreten. Mit der offen publizierten Bevorzugung eines Unternehmens wie Thermondo stößt EON alle übrigen SHK-Betriebe vor den Kopf“, sagt Elmar Esser, Hauptgeschäftsführer des ZVSHK. Er verweist in diesem Kontext auf die „Leitlinien für eine Zusammenarbeit zwischen den Energieunternehmen der Erdgasversorgung und dem SHK-Handwerk“, die der ZVSHK im Herbst 2012 mit dem Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) unterzeichnet hat. „Diese Leitlinien charakterisieren eine wirkliche Marktpartnerschaft; Egoismen werden bei einer gemeinschaftlichen Marktbearbeitung zum Vorteil des Endkunden zurückgestellt“, konstatiert Esser. Vor dem Hintergrund des einseitigen Markteingriffs von EON Energie in Bayern sei der ZVSHK gehalten, sämtliche Kooperationsverträge mit EON auf den Prüfstand zu stellen. Auch die Rolle des Versorgers in Energiegemeinschaften müsse angesichts der neuen Wettbewerbssituation hinterfragt werden. „So wie es jetzt in Bayern aussieht, tritt EON dem Handwerk als Wettbewerber und nicht mehr als Kooperationspartner entgegen. Das erfordert eine gänzliche Neubewertung der Geschäftsbeziehungen.“