Benutzeranmeldung

Standpunkte des ZVSHK

Statementdienst 01/2013

Manfred Stather, Präsident des Zentralverbandes Sanitär Heizung Klima (ZVSHK), zum Thema energetische Gebäudesanierung

Motivation statt Verunsicherung

St. Augustin, 18. April 2013 Die Parteien formieren sich zum Bundestagswahlkampf. Konstruktive Entscheidungen zum Thema Energiewende werden wir deshalb vorerst nicht mehr erleben. Still ruht der See. Aller Voraussicht nach werden erst Koalitionsverhandlungen im Herbst wieder Bewegung in die Sache bringen – unabhängig davon, welches politische Farbschema die neue Regierung aufweisen wird.

Bis dahin werden die Bürgerinnen und Bürger von der Politik allein gelassen bei ihren Überlegungen zur Ausgestaltung einer persönlichen Energiewende. Saniere ich mein Eigenheim? Nutze ich Frühling und Sommer, um endlich die veraltete Heizungsanlage durch neue Technik zu ersetzen? Was kann ich tun, um meine Energiekosten zu senken?

Die Fachbetriebe des Heizungsbauerhandwerks sind für diese Fragen der mit weitem Abstand bevorzugte Ansprechpartner der Eigenheimbesitzer. Sie spüren unmittelbar, welche Tendenzen und Entwicklungen den Markt für Gebäudetechnik aktuell bestimmen. Sie merken: die Menschen sind durchaus bereit, in die energetische Sanierung ihrer Immobilien zu investieren, nicht zuletzt aus Gründen des Werterhalts oder der Wertsteigerung. Aber sie merken auch, welche tiefgreifende Verunsicherung die Menschen erfasst, wenn sie Monat für Monat mit widersprüchlichen Botschaften konfrontiert werden.

Wenn die Politik sich schon nicht dazu durchringen kann, umfassende Anreize für eine Energiewende im Wärmemarkt zu geben, sollte sie zumindest die Bürgerinnen und Bürger motivieren, ihre persönliche Energiewende anzugehen. Stattdessen geistert jetzt die Botschaft durch das Land: „Energetische Sanierung von Gebäuden lohnt sich nicht“. Die bundesweite Berichterstattung hierzu basierte auf der fehlerhaften Ergebnisinterpretation einer Studie im Auftrag der staatlichen Förderbank KfW.

Solche Kommunikationspannen müssen unsere Betriebe vor Ort ausbaden – wie schon im Fall der steuerlichen Absetzbarkeit energetischer Sanierungsmaßnahmen oder der Frage einer Abwrackprämie für alte Heizkessel.

Aufklärung, Information, Motivation! Das ist das Gebot der Stunde für eine Politik, die ihre eigenen energiepolitischen Zielvorgaben ernst nimmt. Dies zu erkennen und entsprechend zu handeln, duldet keinen Aufschub bis zur Bundestagswahl.

Der Zentralverband Sanitär Heizung Klima (ZVSHK) ist die Standesorganisation von über 53.400 Handwerksbetrieben mit 342.000 Beschäftigten. Der Jahresumsatz des Sanitär-, Heizungs-, und Klimahandwerks lag 2012 bei 36,8 Milliarden Euro. Der ZVSHK ist zudem Gründer und Träger der Weltleitmesse ISH.

Ansprechpartner für Rückfragen:

Zentralverband Sanitär Heizung Klima
Rathausallee 6, 53757 St. Augustin
Frank Ebisch, Pressesprecher
Telefon 02241 9299-114
Mobil 0151 24156979
f.ebisch(at)zvshk.de