Benutzeranmeldung

Pressemitteilung

08/2015 MAP-Novelle mit Licht und Schatten

Vorteilhafte Verbesserungen nach wie vor einhergehend mit hohem Umsetzungsaufwand

Frankfurt am Main, 12. März 2015 – Der Zentralverband Sanitär Heizung Klima (ZVSHK) kommentiert die auf der ISH 2015 veröffentlichten Richtlinien zur Förderung von Maßnahmen zur Nutzung erneuerbarer Energien im Wärmemarkt (Marktanreizprogramm, MAP) aus zweierlei Blickwinkeln.
 
So begrüßt der ZVSHK grundsätzlich die Weiterführung des technologiefördernden Marktanreizprogramms (MAP) als Grundförderung mit attraktiven Förderbeträgen für die Bürger, zur Unterstützung einer zukunftsfähigen, nachhaltigen Wärmeerzeugung unter Einbeziehung erneuerbarer Energien. Besonders erfreulich ist, dass es bei einigen Fördertatbeständen zu einer anlassbezogenen Erhöhung der Förderbeträge kommt, einhergehend mit einer stärkeren Staffelung der Förderung. Ebenso wurden die Fördervoraussetzungen für verschiedene Technologiebereiche optimiert. Entsprechende Richtlinien wurden an die aktuellen Rahmenbedingungen und an den derzeitigen Stand der Technik angepasst.
 
Allerdings führt das MAP in der Praxis leider nach wie vor zu einem sehr hohen Beratungs- und Beantragungsaufwand. Für die umsetzenden Betriebe, wie zum Beispiel das SHK-Fachhandwerk, sind die unterschiedlichen Förderblöcke nach Techniken, teils mit gesonderten Vorgaben und Ausnahmen etc., gegenüber den Verbrauchern nur schwer zu vermitteln. Laien haben zu den komplexen Fördermittelrichtlinien im Prinzip gar keinen inhaltlichen Zugang. Wenn es im Grunde doch nur darum geht, die Einbindung erneuerbarer Energien nachweisen zu lassen, dann könnte nach Ansicht des ZVSHK ein standardisiertes, nicht so vielschichtiges Fördersystem viel praxistauglicher und damit erfolgreicher sein.
 
Vergleichsweise kritisch sieht der ZVSHK die Förderung von Wärmenetzen im Rahmen des MAP, vor allem weil diese monopolistisch geprägten Systeme in Neubau- und Sanierungsgebieten in der weit überwiegenden Zahl ineffizient und unwirtschaftlich sind.
 
Weitere Informationen zur MAP-Novellierung stehen für die ZVSHK-Mitgliedsbetriebe unter www.zvshk.de zum Download bereit.
 
 
Für weitere Informationen:
Bitte beachten Sie weitere Presseinformationen zum ZVSHK, zu den Veranstaltungen und Aktionen auf der ISH im Pressebereich unter www.zvshk.de/presse/pressemappe-zur-ish/. Unter www.studio-shk.tv berichten wir ab 10. März mehrmals täglich von der ISH.
 
Kontakt:
Frank Ebisch, Pressesprecher ZVSHK
Während der ISH: Jürgen Bähr, Mobiltelefon 0171 142 00 60
ZVSHK Sankt Augustin: 02241 9299 0
E-Mail: presse@zvshk.de
 
Der Zentralverband Sanitär Heizung Klima (ZVSHK) ist die Standesorganisation von 53.300 Handwerksbe-trieben mit rund 346.000 Beschäftigten. Der Jahresumsatz des Sanitär-, Heizungs-, und Klimahandwerks lag 2014 bei 38,7 Milliarden Euro. Der ZVSHK ist zudem Gründer und Träger der Weltleitmesse ISH.