Benutzeranmeldung

Pressemitteilung

04/2007 Zuwachs für die Handwerkermarke

Armacell und Bemm werden neue Lizenzpartner - Ausbildungsstipendien beschlossen

Frankfurt, 8. März 2007 Die Handwerkermarke wird ab sofort von zwei weiteren

renommierten Unternehmen der SHK-Branche verstärkt. Auf der ISH 2007

unterzeichneten der Dämmstoffhersteller Armacell und der Heizkörperspezialist

Bemm die Beitrittsverträge zum Leistungs- und Qualitätsverbund des

Zentralverbandes Sanitär Heizung Klima. Damit wächst der Kreis der

Handwerkermarkenpartner auf 18 Hersteller aus der Sanitär- und

Heizungswirtschaft an. ?Unsere neuen Mitglieder sind der Beweis dafür, dass die

Handwerkermarke sowohl für international agierende Konzerne wie auch für

inhabergeführte mittelständische Unternehmen interessant ist?, freute sich

Michael von Bock und Polach, der Hauptgeschäftsführer des ZVSHK. Er kündigte an,

im laufenden Jahr noch weitere Partner für das Handwerkermarken-Bündnis gewinnen

zu wollen. ?Wir sind in intensiven Verhandlungen mit mehreren potenziellen

Interessenten?, sagte Michael von Bock und Polach. ?Wir wollen weiter

expandieren, um die Durchsetzungsfähigkeit der Handwerkermarke im Markt weiter

zu erhöhen.? Die Handwerkermarke müsse dabei die ganze Bandbreite der Branche

widerspiegeln und Sanitär- wie Heizungsseite möglichst gleichgewichtig

vertreten.

Im organisierten SHK-Handwerk bekennen sich zurzeit rund 3.000

Fachbetriebe ausdrücklich zur Handwerkermarke. ?Damit haben wir den Zuspruch auf

Seiten unserer Betriebe innerhalb der letzten zwölf Monate wie geplant um 50

Prozent steigern können?, erklärte Hauptgeschäftsführer von Bock und Polach.

Ziel sei es, diese Steigerungsrate auch 2007 zu erreichen und die

Handwerkermarke als Zusammenschluss bedeutender Industriemarken zu einem festen


Bestandteil der Geschäftsprozesse im SHK-Handwerk zu machen. Die positive


konjunkturelle Entwicklung der Branche wird dieses Vorhaben aus Sicht des

ZVSHK nachdrücklich fördern können. ?Wir werden jedenfalls die Informations- und

Werbekampagnen für die Handwerkermarke weiterführen, um die Markenbekanntheit

unseres Leistungs- und Qualitätsbündnisses sowohl im Handwerk als auch auf

Kundenseite auszubauen?, bekräftigte von Bock und Polach.

Christoph

Nielacny, Geschäftsbereichsleiter Europa Nord der Armacell GmbH, unterstrich die

Bedeutung der Handwerkermarke in einem wachsenden SHK-Markt. ?Mit dem Beitritt

zur Handwerkermarke bekennt sich Armacell zur Marktpartnerschaft der SHK-Branche

und zur Stärkung des dreistufigen Vertriebsweges. Die Handwerkermarke rundet

unser eigenes Markenprofil ab: Als Markt- und Technologieführer haben wir starke

Marken geschaffen, unsere Produkte kontinuierlich weiterentwickelt und

beispielsweise mit unseren Solar- und Brandschutzprodukten neue Marktnischen mit

einer hohen Wertschöpfung für alle Marktpartner erschlossen. Erst die

fachgerechte Installation dieser Produkte gewährleistet jedoch deren Funktion.

Hier steht Armacell mit seinem dichten Vertriebsnetz und seinen technischen

Serviceleistungen als Partner des Handwerks beratend zur Seite.? Bernd Müller,

Inhaber und Geschäftsführer der Bemm GmbH, betonte den besonderen Nutzen der

Handwerkermarke als Marketinginstrument. ?Die Handwerkermarke ist ein Leistungs-

und Qualitätsversprechen an das Handwerk und über dieses letztendlich auch an

den Endkunden. Dies deckt sich vollständig mit unserem Markenverständnis und

unserer einhundertprozentigen Partnerschaft im dreistufigen Vertriebsweg seit

Gründung unseres Unternehmens. Als Handwerkermarke werden wir dies noch stärker

im Markt
zur Geltung bringen können.?

Im Rahmen der

Vertragsunterzeichnung in Frankfurt gab der ZVSHK bekannt, dass die 18

Lizenzpartner des Handwerkenmarkenkreises gemeinsam ein Zeichen gegen den sich

abzeichnenden Fachkräftemangel im SHK-Handwerk setzen wollen. ?Wenn wir uns die

Zahlen der zukünftigen Schulabgänger in Deutschland ansehen, müssen wir

feststellen: im ?Kampf um die Besten? müssen wir uns aktiv beteiligen ?

ansonsten erleben wir
schon in wenigen Jahren einen nur noch schwer zu

verkraftenden Rückgang bei unseren Fachkräften?, warnte Michael von Bock und

Polach. Die 18 Handwerkermarken-Partner werden deshalb noch in diesem Jahr

jeweils ein Ausbildungsstipendium an Fachbetriebe vergeben, die damit einen

zusätzlichen Ausbildungsplatz einrichten. Das Stipendium wird 1.000 Euro

betragen. Es kommt nur solchen Betrieben zu Gute, die sich als

Handwerkermarken-Bekenner gelistet haben. ?Diese Aktion beweist, dass unser

Bündnis weit mehr ist als ein reines Profilierungsinstrument für das Handwerk?,

urteilte von Bock und Polach. ?Wir übernehmen Verantwortung für die ganze

Branche.? Aus- und Weiterbildung seien für die Branche die wichtigsten

Zukunftsinvestitionen. Der ZVSHK und der Handwerkermarken-Kreis würden sich

zukünftig gemeinsam stark machen für eine erfolgreiche Nachwuchsgewinnung.



Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
Frank

Ebisch
Pressesprecher
Zentralverband Sanitär Heizung

Klima
Rathausallee 6
53757 Sankt Augustin
02241

9299-114
f.ebisch@zentralverband-shk.de