Benutzeranmeldung

Pressemitteilung

SHK-Handwerk: Weltmeister in Energieeffizienz wird Deutschland nur mit uns!

Zentralverband Sanitär Heizung Klima unterstreicht Bedeutung des installierenden Gewerbes bei der Umsetzung einer nachhaltigen Energiepolitik

Auf der internationalen Fachmesse für Architektur und Technik light + building in Frankfurt (23. bis 27. April 2006) präsentiert der Zentralverband Sanitär Heizung Klima/Gebäude- und Energietechnik Deutschland (ZVSHK/GED) die 50.000 Fachbetriebe des SHK-Handwerks als ?Kompetenzträger in Sachen Energieeffizienz?. Schwerpunktthema der Messepräsenz von Deutschlands stärkstem Handwerksverband in der Gebäude- und Energietechnik ist die Nutzung innovativer Technologien zur Wirksamkeitssteigerung des Energieeinsatzes. "Installateure, Heizungsbauer und Klempner stehen an vorderster Front, wenn es darum geht, den deutschen Haus- und Wohnungsbestand energetisch zu modernisieren", erklärt Bruno Schliefke, der Präsident des ZVSHK/GED. Das Energieeinsparpotenzial in der deutschen Wohnungswirtschaft sei immens. Nach Schätzungen des ZVSHK müssten 29 Millionen Wohnungseinheiten saniert werden. Über vier Millionen Heizungsanlagen seien völlig veraltet und sollten dringend durch moderne Wärmetechnik ersetzt werden. "Die Politik will Deutschland in den nächsten Jahren erklärtermaßen zum Weltmeister in der Disziplin Energieeffizienz
machen", sagt Bruno Schliefke. "Dieses Ziel erreichen wir aber nur mir einer starken Mannschaft des SHK-Handwerks. Denn es sind die millionenfach in den
privaten Haushalten zu realisierenden Energieeinsparpotenziale, die zusammengenommen erst eine deutlichen Steigerung der Energieproduktivität ausmachen", betont der ZVSHK/GED Präsident.

Der Einsatz innovativer Energie- und Gebäudetechnik ist für den ZVSHK/GED daher einer der Schlüsselfaktoren für eine neue ökonomisch und ökologisch nachhaltige Energiepolitik. "Versorgungssicherheit erreichen wir in Deutschland nicht allein durch den Bau neuer Kraftwerke. Die zur Verfügung stehenden Ressourcen effizient einzusetzen und zu nutzen, das ist das Gebot der Stunde", erklärt Bruno Schliefke bei seinem Messebesuch auf der light & building 2006. Der Präsident sieht in der energetischen Gebäudesanierung in Deutschland ein Energieeinsparpotenzial von über 50 Prozent. Als größte Gruppe des installierenden Gewerbes werde das SHK-Handwerk in den nächsten Jahren eine entscheidende Rolle bei der Verbreitung und Optimierung neuer Umwelt- und Energietechnologien übernehmen. Vor allem in der Wärmeversorgung sieht der ZVSHK/GED die von ihm vertretenen Handwerker als Schrittmacher für mehr Energieeffizienz. "Regelmäßige Wartung, hydraulische und regelungstechnische Optimierung von Heizungsanlagen, Einbau von energieeffizienten Umwälzpumpen, Dach- und Fassadendämmung, Rohrleitungsisolierung und natürlich der Einbau moderner Gas- und Ölbrennwertheiztechnik sind schon heute vom SHK-Handwerk umgesetzte Maßnahmen zur Steigerung der Energieproduktivität",  erläutert Zentralverbandspräsident Schliefke. Darüber hinaus werde in naher Zukunft der Einsatz erneuerbarer Energien dem SHK-Handwerk im wachsendem Maße neue Tätigkeitsfelder erschließen.
"Solarenergie, Biomasse und Geothermie können schon in den nächsten zehn
bis fünfzehn Jahren mehr als die Hälfte des heutigen Wärmebedarfs in
Deutschland decken", ist Schliefke überzeugt.

Frankfurt/St. Augustin 23. April 2006