Eckring-News

ZVSHK ECKRING-NEWS 7. Februar 2018

Klempnertag 2018: ZVSHK zieht positive Bilanz

ZVSHK Vize-Präsident Michael Hilpert eröffnete den 19. Deutschen Klempnertag in Würzburg. Foto: ZVSHK

Auf dem Branchentreff für Klempner, Spengler und Flaschner standen am 24. und 25. Januar 2018 in Würzburg etliche Themen im Programm, die die Fachbetriebe über ihre Kernkompetenzen hinaus fordern. Dazu gehören die Nachwuchsgewinnung und die fortschreitende Digitalisierung. Über 300 Teilnehmer kamen zum 19. Klempnertag; sie bekamen etliche Impulse und Infos für den betrieblichen Alltag. Für den ZVSHK als Veranstalter war der Klempnertag ein voller Erfolg.

„Das Konzept für die Neugestaltung des Klempnertages hat großen Zuspruch bekommen. Wir haben viele neue Ideen in das Veranstaltungskonzept und Schwung in diesen Branchentreff gebracht“, zog Hauptgeschäftsführer Andreas Müller eine positive Bilanz für die erste Veranstaltung des ZVSHK im neuen Jahr. „Zahlreiche sehr anerkennende Rückmeldungen unserer Besucher bestärken uns in diesem Urteil.“

Auch BUFA-Leiter Ulrich Leib, der maßgeblich an der Planung und Vorbereitung beteiligt war, zeigt sich sehr zufrieden. „Der Klempnertag war eine gelungene Veranstaltung. Dort konnte man sehr viel Information zu aktuellen Themen in gebündelter Form sammeln. Das neue Format zusätzlich mit Podiumsdiskussion und Moderation ist bei den Teilnehmern gut angekommen. Interessant waren auch die Diskussionen und Gespräche in den Tagungspausen mit den Kollegen oder an der Info-Börse. Das Jahr hat mit einem echten Highlight der Klempnerbranche begonnen!"

Ein wichtiges Thema im Programm war die Nachwuchssicherung. Durch Klempnertechnik fachgerecht erstellte Fassaden und Dächer sind begehrt. Die Auftragslage für die etwa 5.000 Betriebe in Deutschland ist gut. Und das bringt die Unternehmer, die sich auf die Verarbeitung von Metallbekleidungen an Gebäuden spezialisiert haben, in eine schwierige Lage. Denn es fehlt der dringend benötigte Nachwuchs. Hans Peter Wollseifer, Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handwerks (ZDH), zeigte in seiner Grundsatzrede in Würzburg hierfür eine mögliche Lösung auf: „Jeder fünfte Student geht ohne Abschluss von der Uni. Auch da sehen wir Potenzial für uns im Handwerk.“

ZVSHK-Vizepräsident Michael Hilpert stimmte die Teilnehmer auf das Thema Digitalisierung ein. „Eine der ganz großen Aufgaben liegt darin, unsere Betriebe fit zu machen für die digitale Welt.“ Vom eigenen Webauftritt über die Erreichbarkeit von Produktdaten in möglichst hoher Qualität bis hin zur Absicherung gegen die Folgen von Cyberkriminalität reichte die Bandbreite dieses entsprechenden Themenblocks.

Mit zur Neugestaltung der Fachtagung gehörte auch, dass die Firmen der begleitenden Ausstellung die Gelegenheit bekamen, auf der Bühne in jeweils nur drei Minuten auf den Punkt zu bringen, was sie den Handwerkern an Wissenswertem mit nach Würzburg gebracht hatten – und das wurde vom Publikum mit großem Beifall honoriert.

Weitere Informationen zum 19. Deutschen Klempnertag finden Sie hier.