Benutzeranmeldung

Eckring-News

ZVSHK ECKRING-NEWS 14. Dezember 2014

Attraktives Aushängeschild

Außergewöhnlich gestaltet und durch das SHK-Handwerk meisterlich in Szene gesetzt: Das Klempner- und Kupferschmiedemuseum in Karlstadt am Main.

Mitglieder gesucht: Die Museumsstiftung will das Tagungszentrum durch Mitgliedsbeiträge langfristig auf finanziell solide Füße stellen.

Wer für das SHK-Handwerk und seine Historie etwas übrig hat, wird am besten Mitglied beim Klempner- und Kupferschmiedemuseum in Karlstadt am Main. Reliquien aus alter Zeit verstauben dort nicht, sondern sind Mittel zum Zweck: Sie peppen eine attraktive Location auf, um z.B. Fachtagung, Workshop oder Innungsversammlung den passenden Rahmen zu bieten. Jeder Fachunternehmer kann auch seinen persönlichen Beitrag leisten, um dieses einmalige Zentrum mit Leben zu erfüllen: Mitgliederanträge gibt es über www.klempnerundkupferschmiedemuseum.eu (Stichwort Stiftung).

Als das SHK-Handwerk laufen lernte, zog der Kupferschmied oder der Blechner zu Fuß durch die Straße, um an Haus und Hof das zu reparieren, was gerade anfiel. Das typische Gefährt – eine sogenannte Schott’sche Karre – hat einen Ehrenplatz im Tagungszentrum des Klempner- und Kupferschmiedemuseums. Weitere Zeugen alter Handwerkskunst zieren das Museum als Unikate, darunter der Arbeitsplatz eines Kupferschmiedes mit Amboss und Esse sowie verschiedenste Bauformen von Lötlampen oder Kantwerkzeugen.

Von diesem Ambiente profitieren Weiterbildungen, Workshops sowie Fachtagungen mit gut 50 Personen, ebenso sind Feierlichkeiten möglich – allesamt Veranstaltungen, für die das Museum inzwischen seit weit über zehn Jahren ein hervorragendes Domizil darstellt. Die SHK-Berufsorganisation hält das Museumskonzept noch für ausbaufähig. So könnten sich beispielsweise Innungen dafür entscheiden, die nächste Veranstaltung in Karlstadt durchzuführen – für Organisatoren ist ein Belegplan übers Web einsehbar.

Doch es geht den Verantwortlichen der Museumsstiftung nicht nur um eine gute Auslastung. Spenglermeister und Vorstandsmitglied Ulrich Leib wirbt auch für die Mitgliedschaft: „Bei über 50.000 mittelständischen Betrieben des SHK-Handwerks gibt es bestimmt zahlreiche Unternehmer, die sich für nicht einmal 15 Euro im Monat für das Museum stark machen wollen. Die möchten wir gewinnen und das Museum dadurch langfristig auf finanziell solide Füße stellen.“ Zudem regt er an, einen runden Geburtstag oder ein Firmenjubiläum zum Anlass zu nehmen, um für das Museum zu spenden. Ulrich Leib zeigt sich überzeugt: „Das Tagungszentrum in Karlstadt ist schließlich ein Aushängeschild für starke und erfolgreiche SHK-Handwerksberufe.“