Benutzeranmeldung

Eckring-News

ZVSHK ECKRING-NEWS 4. November 2014

Mit Massarbeit zur Meisterschaft

Trafen sich zum Vorentscheid unter Wettkampfbedingungen für die VEUKO-Europameisterschaft 2015 (v.l.): Tim Froitzheim (ZVSHK), Katharina Obermair, Peter Kufleitner, Alexander Hummel (Sieger), Thomas Berg, Jürgen Hartmann (Bundestrainer, Praxislehrer Berufs- und Meisterschule München), Hubert Ziegler (Ofen Innovativ OI).

Unter hohem Zeitdruck Maßarbeit pur: Im zweischaligen Feuerraum sind Toleranzen bei der Schamottierung von maximal 3 mm zulässig. Strenge Maßstäbe gelten auch für die Verkleidung aus Keramik und die verputzten Züge.

Wer an der Europameisterschaft 2015 der Vereinigung Europäischer Verbände des Kachelofenbauer-Handwerks (VEUKO) teilnehmen möchte, muss nicht nur vom Fach, sondern auch jung, gut ausgebildet und schnell sein. Eine Frau und drei Männer haben sich Ende Oktober dem deutschen Vorentscheid für den Wettbewerb gestellt: Auf Platz Eins landete Alexander Hummel aus Bad Urbach-Hengen. Der Zentralverband Sanitär Heizung Klima (ZVSHK) wünscht dem deutschen Sieger viel Erfolg beim europäischen Kräftemessen Ende Januar 2015 in Tirol.

Nicht nur die Jury, auch die Konkurrenz staunte, als Alexander Hummel das Werkstück für den Vorentscheid der VEUKO-Europameisterschaft 2015 in Angriff nahm. Schon von der ersten Minute an legte der engagierte Geselle mit einer nahezu unglaublichen Geschwindigkeit los, seine Fähigkeiten als Kachelofenbauer unter Beweis zu stellen. Die Aufgabe war klar umrissen: Die vier Kandidaten mussten einen Grundofen mit Sturz-, Liege- und Steigzug auf einem Gasbetonsockel bauen. Der zweischalige Feuerraum sollte aus Schamotte bestehen und mit Keramik verkleidet sein. Die keramischen Züge sollten verputzt werden.

Die Rahmenbedingungen waren durchaus verschärft: Während den Teilnehmern des „echten“ Wettbewerbs für diese Aufgabe zwei Arbeitstage zur Verfügung stehen, mussten die Kandidaten im deutschen Vorentscheid mit anderthalb Tagen auskommen. Das erhöhte den Zeitdruck – und den Ansporn. Die Präzision durfte dabei nicht auf der Strecke bleiben. Volle Punktzahl gab es nur bei Maßgenauigkeit. Die maximalen Abweichungen im Zugsystem beispielsweise durften höchstens drei Millimeter betragen. Der Schwabe erreichte am Ende das beste Ergebnis.

Der ZVSHK verfolgt mit der Unterstützung der Kandidaten ein lohnendes Ziel. „Wir sehen Wettbewerbe dieser Art immer auch als eine gute Gelegenheit an, wertvollen Nachwuchs zu fördern und die Leistung des Ofenbauerhandwerks zu präsentieren“, sagt Manfred Stather, Präsident des ZVSHK. Hauptsponsor und Ausrichter des Vorentscheids war das Unternehmen Ofen Innovativ OI in Neuburg an der Donau. Die Kachelware wurde von der Firma Gutbrod Keramik aus Gundelfingen gesponsert.

Die 3. VEUKO-Europameisterschaft 2015 findet statt im Rahmen der Europäischen Fachmesse für Kachelofen und Keramik, der KOK Austria (28. bis 30. Januar 2015). Veranstaltungsort ist Wels, Österreich.