Benutzeranmeldung

Eckring-News

ZVSHK ECKRING-NEWS 17. Dezember 2012

Strom sparen - Heizungspumpe checken: Endkunde braucht den Heizungsfachmann

Pumpentechnik

Alte Pumpentechnik: Gibt es ein hocheffizientes Austauschmodell, kann der Heizungsfachmann mit dafür sorgen, dass Stromfresser aus dem Haushalt verschwinden.

Die Stromsparinitiative des Bundesumweltministeriums gibt ein wichtiges Ziel vor: am besten weniger verbrauchen. Deshalb sollen möglichst viele private Haushalte in Deutschland nach Einsparmöglichkeiten Ausschau halten. Das SHK-Handwerk ist Hersteller von Energieeffizienz und unterstützt die Initiative. Denn bei einer alten Heizungspumpe kann sich das richtig lohnen, wenn sich ein hocheffizienter Nachfolger einbauen lässt – das aber kann nur der SHK-Fachbetrieb checken und realisieren.

Längst hat sich herum gesprochen, dass alte Fernseher trotz Stand-by-Betrieb viel Strom verbrauchen können. Betagte Kühlschränke oder Waschmaschinen sind allemal deutlich hungriger nach Energie als deren Nachfolgemodelle aus aktueller Fertigung. Bei solchen steckerfertigen Geräten kann jeder Haushalt durch Eigeninitiative erfolgreich sein. Passend zum allgemeinen Interesse an der Energiewende lassen sich durch jeden Bürger wichtige Beiträge dazu leisten, dass der Stromverbrauch im privaten Bereich reduziert wird. Was besonders effizient und Erfolg versprechend ist und wie man am besten vorgeht? Dazu bietet die Internetseite www.die-stromsparinitiative.de genügend Tipps und Informationen.

Mit unter die Lupe kommt dann ein millionenfacher Stromfresser aus alter Zeit, an dem man allerdings nicht einfach zum Austausch den Stecker ziehen kann: Eine Pumpe, die seit etlichen Jahren in der Zentralheizung ihren Job macht, kann bekanntlich überdimensioniert sein, braucht eigentlich nur gelegentlich unter hoher Leistung laufen und auch nicht rund um die Uhr Strom fressen. Im Gegensatz zu vielen anderen Stromverbrauchern im Haushalt ließe sich der Heizungspumpe auch nicht ohne weiteres durch ein cleveres Nutzerverhalten beikommen. Was soll der Bürger tun?

Das SHK-Handwerk weiß Rat und unterstützt die Initiative des Umweltministers. Für den Heizungsfachmann ist es mittlerweile Routine, zum betagten Typ einer Heizungspumpe in einer Datenbank nach einem besonders effizienten Nachfolgemodell Ausschau zu halten. Gibt es diese zeitgemäße Alternative zum Stromsparen, kann der Heizungsfachmann vorrechnen, was der Austausch kostet und wie wirtschaftlich diese Initiative ist. Als Hersteller für Energieeffizienz kann der Fachbetrieb zudem durch einen Heizungs-Check offenlegen, ob eine noch umfangreichere Modernisierung Sinn macht.

Wer erst noch einen Heizungsfachmann suchen muss? In der Stromsparinitiative gibt es Hinweise auf die Webseite www.wasserwaermeluft.de mit ihrer Handwerkersuche, über die sich ein Mitgliedsbetrieb der SHK-Organisation je nach eingegebener Postleitzahl finden lässt.