Benutzeranmeldung

Eckring-News

ZVSHK ECKRING-NEWS 01. Dezember 2011

Brüsseler Erklärung des ZVSHK-Vorstandes

Sankt Augustin, 01. Dezember 2011 - Am 22. und 23. November 2011 traf sich der ZVSHK-Vorstand zu seiner letzten regulären Sitzung in diesem Jahr in Brüssel. Neben der eigentlichen Vorstandsarbeit standen für das sechsköpfige Führungsgremium um Präsident Manfred Stather eine Reihe wichtiger politischer Gespräche auf dem Tagungsprogramm. Darüber hinaus nutzte das oberste Ehrenamt der SHK-Verbandsorganisation die Zeit in Brüssel für einen Besuch im Europäischen Parlament.

Die Vorstandssitzung in der Repräsentanz des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks und der intensive Dialog mit Repräsentanten aus der Schaltzentrale der Europäischen Union verdeutlichen die ganze Breite der politischen Verbandsarbeit des ZVSHK. Neben der Intensivierung seiner Lobbyaktivitäten in Berlin hat die ZVSHK-Führung Brüssel als zweites wichtiges Entscheidungszentrum für die zukünftige Marktentwicklung des organisierten SHK-Handwerks in den Fokus genommen. Sowohl energie- und klimapolitische Grundsatzentschlüsse wie auch alle wesentlichen Normungsverfahren werden heute innerhalb der Europäischen Union gefällt.

Die Auswahl der Gesprächspartner in Brüssel zeigt die Schwerpunkte, mit denen sich der ZVSHK in seiner Verbandsarbeit auf europäischer Ebene befasst. Es sind dies die Themen, die der ZVSHK heute im Sinne des SHK-Handwerks bearbeiten und beeinflussen muss: Ökodesign-Richtlinie, Europäische Normungsprozesse, Energieeffizienz-Richtlinie und Öffentliches Auftragswesen.

Neben dem Meinungsaustausch mit Philipp Lowe, dem Generaldirektor DG Energy in der EU-Kommission, und Klaus-Yongden Tillmann von NORMAPME, waren es die Treffen mit zwei namhaften Mitgliedern des Europäischen Parlaments, in denen der ZVSHK-Vorstand die Ansichten und Interessen des SHK-Handwerks vertreten konnte. Mit Dr. Peter Liese (CDU/EVP) sprachen Präsident Stather und seine Vorstandskollegen über den Entwurf einer Effizienz-Richtlinie. Mit Heide Rühle (Die Grünen) diskutierte der Vorstand das brisante Thema der Vergabeverfahren öffentlicher Bauaufträge.