Kesseltausch

Bei der Installation eines Brennwertgerätes wird in den alten Schornsteinzug ein modernes Abgasrohr (im Bild in weiß) aus Kunststoff eingezogen. Durch die energiesparenden niedrigen Abgastemperaturen ist der alte Schornsteinzug in der Regel ungeeignet.
Normalerweise müssen beim Einbau eines neuen Kessels nur die letzten Anschlussenden der alten Rohrleitung angepasst werden (im Bild noch ungedämmt rechts im Bild). Manchmal ist noch nicht einmal das notwendig. Dazu kommt eine Abwasserleitung für das Kondenswasser (im Bild der weiße Trichter).
Heutzutage werden Rohre nur noch selten geschweißt oder gelötet. Häufig werden die Rohrverbindungen gepresst. Das geht schneller und es muss nicht mit einer offenen Flamme hantiert werden. Im Bild erkennt man beim Rohrabzweig (rechts oben) schwarze Striche am Rohr. Diese typischen Rohrmarkierungen werden bei der Montage benötigt.
Solarspeicher für ein Einfamilienhaus haben typischerweise 300 l Inhalt, um möglichst viel Sonnenenergie zu speichern. Obwohl der alte Speicher in der Regel viel kleiner ist, findet der Fachmann fast immer eine Möglichkeit.
Alte Fußbodenheizungen haben häufig keine Einzelraumregelung. Das bedeutet, dass die Raumtemperatur im jeweiligen Raum nicht automatisch begrenzt wird. Der Fachmann kann Funkregelungen nachrüsten, die mit wenig Aufwand diesen Teil der Heizung auf einen modernen Stand bringen. Dazu kommt ein Verteiler, der eine Einregulierung der Volumenströme (hydraulischer Abgleich) ermöglicht.
Zugegeben: Für das Wohnzimmer eher ungeeignet. Aber eine meisterhafte handwerkliche Leistung sieht schon toll aus. Da tut es einem ja schon fast leid, die Rohrleitungen nach Fertigstellung hinter der Dämmung zu verstecken.
Der alte Verteiler der Fußbodenheizung wird bei einer Sanierung häufig gleich mit ausgetauscht.
Die hier verwendeten Ventile haben sogenannte Durchflussmesser eingebaut (Glaskörper oben mitte). Der Fachmann kann damit die Heizkreise genau einregulieren. Damit bleibt kein Heizkreis kalt.