Nr. 26/2017 - Die Technik-News des ZVSHK - Förderung für Brennstoffzellen erweitert

St. Augustin, 10.07.2017 - Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) erweitert die Förderung für den Einbau von Brennstoffzellen-Heizungen in Wohn- und Nichtwohngebäude. Ab sofort können neben Privatpersonen auch Freiberufler, Unternehmen sowie kommunale und gemeinnützige Organisationen die attraktiven Zuschüsse in Anspruch nehmen!

Gefördert werden Brennstoffzellen-Heizungen mit einer elektrischen Leistung bis 5 kW, die im Rahmen einer Sanierung oder eines Neubaus installiert werden. Je nach elektrischer Leistung der Brennstoffzelle sind Zuschüsse bis zu 28.200 Euro möglich.

Ziel der erweiterten Förderung ist es, die zukunftsweisende Brennstoffzellentechnologie zur Strom- und Wärmeversorgung in Gebäuden breitenwirksam am Markt zu etablieren. Die Förderung ist Teil des "Anreizprogramms Energieeffizienz" der Bundesregierung. Sie ist im Produktportfolio der KfW, Bereich Energieeffizient Bauen und Sanieren angesiedelt und dort unter der Programm-Nr. 433 - Zuschuss Brennstoffzelle zu finden.

Alle Details zur Förderung und Antragstellung finden Sie unter www.kfw.de/433.

Seit August 2016 wurden nach Angaben des BMWi bzw. der KfW bereits über 900 Brennstoffzellen-Heizungen mit rund 13 Mio. Euro bezuschusst. (TW)