Richtlinie Metallanschlüsse an Putz, Außenwärmedämmung & Wärmedämm-Verbundsysteme

Gemeinsames Merkblatt der Berufsverbände

Metallanschlüsse an Putze, Wärmedämm-Verbundsysteme (WDVS) oder verputze Außenwärmedämmung (VAWD), die im Neu- und im Altbau angebracht werden, stellen besondere Anforderungen an die Ausführung dar. Die Anschlüsse müssen auf die jeweiligen Anforderungen abgestimmt sein, um die bestmögliche Ausführung zu erreichen.

In vielen Fällen sind Mängel oder gar Schäden an Wärmedämmung, Putz, Beschichtung durch unkontrollierte thermische Beanspruchungen der Metallbauteile möglich. Dies kann zur Folge haben, dass das WDVS / die VAWD, der Putz, die Beschichtung seine jeweilige Schutzfunktion nicht mehr erfüllen kann und dadurch Feuchtigkeitshinterwanderungen oder Rissbildungen entstehen können.

Die Ursache liegt oftmals an der unzureichenden Planung, Ausschreibung und Ausführung der Schnittstelle Metallanschlüsse an Wärmedämmung (WDVS / VAWD), an Putz und an Beschichtung.

Der Zentralverband Sanitär Heizung Klima, Projektgruppe Klempnertechnik, sowie der Fachverband der Stuckateure für Ausbau und Fassade Baden-Württemberg haben diese zweite Auflage der gemeinsamen Richtlinie (erste Auflage mit Fachverband Sanität Heizung Klima Baden-Württemberg) unter Mitarbeit weiterer Verbände erarbeitet. Ziel ist es, eine fachgerechte Ausführung der Schnittstelle Metall und Putz / WDVS / VAWD, die an fast jeder Baustelle anzutreffen ist, zu erreichen.

Die in dieser Richtlinie beschriebenen Detailvorschläge sollten bereits in der Planung und der Leistungsbeschreibung (z. B. möglichst mit Einzelpositionen oder zusätzlich in Form von Detailplänen) berücksichtigt werden, um eine korrekte Ausführung zu gewährleisten. Dadurch kann auch der hierzu notwendige Material- und Zeitbedarf aufwandsgerecht kalkuliert werden.

Diese Richtlinie beschreibt zum Ausgabezeitpunkt den Stand der Technik. Sie baut auf der ersten Auflage (01/2003) auf, die sich weitgehend als allgemein anerkannte Regel der Technik durchgesetzt hat und berücksichtigt die Vorgaben der einschlägigen Normen und Richtlinien, welche in Abschnitt 11 Literatur aufgeführt sind.

Ziel der zweiten Auflage dieser Richtlinie ist es, die praktischen Erfahrungen, welche nach der Herausgabe der ersten Auflage gesammelt wurden, in die Neuauflage einfließen zu lassen. Die Detailvorschläge sind sowohl im Neubau als auch beim Bauen im Bestand bei geradlinigen Anschlüssen einsetzbar.

Weitere Informationen finden Sie im Onlineshop: www.zvshk.de/qlink/QL8914593