Nationales Effizienzlabel für Heizungsaltanlagen

Mit dem geänderten Energieverbrauchskennzeichnungsgesetz (EnVKG) führt die Bundesregierung seit 01. Januar 2016 ein nationales Effizienzlabel für ältere Heizkessel ein.

Direkt zur Bestellung des nationalen Energielabels für Heizungsaltanlagen.

Das Label zeigt die Zuordnung des Heizgerätes zu einer Energieeffizienzklasse und ist den Verbrauchern aus anderen Bereichen, z. B. von Elektro- und Haushaltsgeräten, bekannt. Heizkessel, die älter als 15 Jahre sind, werden seit dem 1. Januar 2016 schrittweise mit dem neuen Effizienzlabel für Heizungsaltanlagen ausgestattet. 

Es soll die Eigentümer und Mieter über den Effizienzstatus des alten Heizgerätes informieren und hierdurch die Motivation zum Austausch in effizientere Heizkessel erhöhen. Das Label ist für den Verbraucher kostenfrei und dient als Impulsgeber für konkrete Modernisierungsangebote, den Heizungs-Check, Energieberatungen oder Optimierungsvorschläge. Zur weiteren Information bietet das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie einen Flyer für Verbraucher zum Download und Bestellen.

Heizungsinstallateure, Schornsteinfeger, Gebäudeenergieberater des Handwerks und Ausstellungsberechtigte nach § 21 der Energieeinsparverordnung (EnEV) sind ab 01. Januar 2016 unter bestimmten Voraussetzungen berechtigt, das Label am Heizkessel anzubringen.

Die Verbrauchskennzeichnung alter Heizkessel ist durch Gesetz geregelt. Bitte beachten Sie daher die nachfolgenden Informationen:

Wo und wie erhalten Berechtigte die Effizienzlabel?

Das gesetzlich vorgegebene Effizienzlabel und die Informationsbroschüren für Eigentümer und Mieter werden vom BMWi über den ZVSHK zur Verfügung gestellt. Berechtigte können die Effizienzlabel und die Informationsbroschüren des BMWi im Online-Shop des ZVSHK bestellen. Hier stehen ein Grundpaket mit 26 Etiketten und der gleichen Anzahl an Informationsbroschüren des BMWi und ein Großpaket mit 130 Etiketten zur Bestellung bereit. Die Effizienzlabel und Informationsflyer selbst sind kostenfrei. Es werden lediglich Abwicklungskosten pro Paket erhoben. Einzelheiten dazu enthält der Online-Shop. Die Nutzung des Online-Shops ist unabhängig von einer Mitgliedschaft in der SHK-Fachorganisation möglich. Neukunden müssen sich für den Online-Shop einmalig registrieren.

Hinweis: Zur späteren Überprüfung der Wirksamkeit des Effizienzlabels (Evaluation, Marktforschung) sind alle Effizienzlabel durchlaufend nummeriert und werden bei der Bestellung automatisch dem Besteller zugeordnet. Der Besteller erklärt sich damit einverstanden, dass die Daten an das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) weitergeleitet werden.

Warum ein Effizienzlabel für alte Heizkessel?

Seit September 2015 gilt die Pflicht zur Verbrauchskennzeichnung neuer Wärmeerzeuger, Warmwasserbereiter, -speicher und Verbundanlagen. Dieses Effizienzlabel ist dem Verbraucher hinreichend aus anderen Bereichen, etwa von der „Weißen Ware“, bekannt. Er kann damit Geräte unterschiedlicher Hersteller hinsichtlich ihrer Energieeffizienz vergleichen.  

Eine Vergleichsmöglichkeit zu vorhandenen, alten Heizgeräten fehlt. Das Effizienzlabel für alte Heizkessel schließt diese Lücke und informiert Verbraucher über den Zustand ihres alten Heizkessels, denn die bloße Einhaltung der Emissionsgrenzwerte gibt über die Energieeffizienz kaum Aufschluss.  

Allerdings beschränkt sich das Effizienzlabel für Heizungsaltanlagen – anders als das Neuanlagenlabel – auf das Einzelgerät „Heizkessel“. Möchte der Verbraucher Informationen über die Energieeffizienz der gesamten Heizungsanlage, sollte ein Heizungs-Check durchgeführt werden.

Wer darf das Effizienzlabel für alte Heizkessel anbringen?

Heizungsbauer, Installateure, Schornsteinfeger, Gebäudeenergieberater des Handwerks und Ausstellungsberechtigte nach § 21 der Energieeinsparverordnung (in der jeweils geltenden Fassung) sind ab dem 01. Januar 2016 berechtigt, im Rahmen bestehender Vertragsverhältnisse (z. B. Wartungsvertrag, Reparatur-, Beratungsauftrag), das Label am Heizkessel anzubringen. Sie sind Berechtigte nach § 16 Abs. 1 des Energieverbrauchskennzeichnungsgesetzes. Die gesetzliche Regelung zur zeitlichen Vorgabe der Etikettierung ist zu beachten.  

Der bevollmächtigte Bezirksschornsteinfeger hat ab dem 01.01.2017 im Anschluss an die Feuerstättenschau nach § 14 Schornsteinfeger-Handwerksgesetz das Label anzubringen, sofern es noch nicht vorhanden ist.

Auf welcher Grundlage darf das Effizienzlabel für alte Heizkessel angebracht werden?

Die Verbrauchskennzeichnung für bestimmte gebrauchte Heizgeräte ist durch das geänderte Energieverbrauchskennzeichnungsgesetz (EnVKG) geregelt.  

Dieses bestimmt, dass der Eigentümer und der Mieter eines betroffenen Heizgerätes das Anbringen des Etiketts/Effizienzlabels zu dulden hat. Es legt u. a. weiterhin fest, dass für den Eigentümer und den Mieter eines Heizgerätes das Anbringen des Etiketts und die Information durch den Berechtigten kostenfrei sind. Die Änderungen treten am 01.01.2016 in Kraft.

Welche Heizkessel können wann etikettiert werden?

Das Altanlagenlabel wird an Heizkesseln für gasförmige und flüssige Brennstoffe mit einer Nennleistung von bis zu 400 kW angebracht. Näheres regelt das geänderte Energieverbrauchskennzeichnungsgesetz (EnVKG).

Der Gesetzgeber hat zeitliche Vorgaben für die Etikettierung alter Heizkessel gemacht. So können im Jahr 2016 Etiketten an o. g. Heizgeräten bis einschließlich Baujahr 1986 angebracht werden. Die gesetzliche Regelung zur zeitlichen Vorgabe der Etikettierung ist zu beachten (vergl. nachfolgende Tabelle aus Anlage 3 zu § 16 Absatz 2 EnVKG).

Zeitliche Vorgabe zur Etikettierung: Ab den folgenden Jahren kann das Etikett durch die in § 16 Absatz 1 genannten Berechtigten auf Heizgeräten der nachstehenden Baujahre angebracht werden:

lfd. Nr.ab dem JahrEtikettierung auf Heizgeräten der Baujahre
12016bis einschließlich 1986
22017bis einschließlich 1991
32018bis einschließlich 1993
42019bis einschließlich 1995
52020bis einschließlich 1997
62021bis einschließlich 2001
72022bis einschließlich 2005
82023bis einschließlich 2008
92024ab 2009, sofern sie mind. 15 Jahre alt sind

Wie ist das Etikett anzubringen?

Das Label ist deutlich sichtbar auf der Außenseite der Gerätefront anzubringen.

Was ist beim Anbringen des Labels weiterhin zu beachten?

Dem Eigentümer oder dem Mieter ist die Informationsbroschüre „Neues Energielabel für alte Heizungen“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie zu übergeben und der Eigentümer oder der Mieter ist beim Anbringen des Etiketts über die Energieeffizienz des Heizgerätes zu informieren. Die Informationsbroschüre ist, wie auch die Etiketten, kostenfrei und wird zusammen mit den Etiketten (Effizienzlabel) auf Bestellung an die Berechtigten versandt.  

Bei der Vergabe des Etiketts sollen die Betreiber auf weiterführende Beratungsangebote wie zum Beispiel die Vor-Ort-Beratung oder den Heizungs-Check und auf die Investitionsförderung der KfW und des Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) hingewiesen werden.

Welches Etikett/Energieeffizienzlabel ist zu verwenden?

gilt bis 25.09.2019, bei Klick vergrößern
gilt ab 25.09.2019, bei Klick vergrößern

Bis zum 25. September 2019 wird das dargestellte Musteretikett verwandt, das weitgehend übereinstimmt mit dem EU-Etikett für neu in Verkehr gebrachte Heizgeräte nach der delegierten Verordnung (EU) Nr. 811/2013 der Kommission vom 18. Februar 2013 zur Ergänzung der Richtlinie 2010/30/EU des Europäischen Parlaments und des Rates im Hinblick auf die Energieverbrauchskennzeichnung von Raumheizgeräten, Kombiheizgeräten, Verbundanlagen aus Raumheizgeräten, Temperaturreglern und Solareinrichtungen sowie von Verbundanlagen aus Kombiheizgeräten, Temperaturreglern und Solareinrichtungen.

BIlder: Bei Klick vergrößern

Wie wird die Effizienzklasse des alten Heizkessels festgestellt?

Zur Feststellung der Energieeffizienzklasse des Heizgerätes sind die zu diesem Zweck auf der Internetseite des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) zur Verfügung gestellten Computerprogramme oder Anwendungen einzusetzen. Nach Eingabe der erforderlichen Daten des alten Heizkessels wird die Effizienzklasse angezeigt und das entsprechende Etikett (Label) kann am Heizgerät angebracht werden.

Link: http://www.bmwi.de/DE/Themen/Energie/Energieeffizienz/energieeffizienz-heizgeraete,did=746368.html

Die HeizLabel-App des BMWi steht zum Download für IOS und Android zur Verfügung. Sie richtet sich vornehmlich an Fachanwender wie Heizungsinstallateure und andere, bietet aber auch für interessierte Privatanwender die Möglichkeit, einfach die Effizienzklasse ihres Heizkessels zu ermitteln.

Mit dieser App können Heizungsinstallateure, Schornsteinfeger und Energieberater, aber auch Verbraucher, die individuelle Energieeffizienzklasse eines jeden Heizkessels bestimmen. Dafür steht eine Suchfunktion in einer Kessel-Datenbank zur Verfügung. Ist ein Heizkessel dort nicht eingetragen, kann die Effizienzklasse mit der App manuell ermittelt werden.

Hinweis: Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle ist berechtigt, die Vergabe des Etiketts stichprobenhaft zu überprüfen. Die Etiketten tragen dazu Registriernummern, die dem Berechtigten zugeordnet werden können.

Welches Ziel verfolgt die Bundesregierung mit dem Effizienzlabel?

Bundesminister für Wirtschaft und Energie, Sigmar Gabriel, Foto: BMWi

Dazu der Bundesminister für Wirtschaft und Energie, Sigmar Gabriel: „Gerade bei ineffizienten Heizkesseln kann viel Energie eingespart werden. Mit dem für die Verbraucher kostenlosen Effizienzlabel für alte Heizkessel sollen diese besser informiert und beim Energiesparen unterstützt werden. Das Label, das bereits von den Hausgeräten bekannt ist, soll ihnen helfen, schnell und leicht verständlich einen Überblick über den Zustand ihres alten Heizkessels zu bekommen. So sollen sie motiviert werden, bestehende Energieberatungsangebote zu nutzen und über den Austausch ihres alten Heizkessels nachzudenken.“

Das neue Effizienzlabel wird ab dem 1. Januar 2016 bei Heizkesseln, die älter als 15 Jahre sind, schrittweise im Bestand angebracht. Das wird in den nächsten 8 Jahren ca. 13 Mio. alte Heizkessel betreffen. Das durchschnittliche Alter der Heizgeräte in Deutschland liegt bei 17,6 Jahren, mehr als ein Drittel (36 %) ist sogar älter als 20 Jahre. Dabei sind über 70 % der installierten Heizgeräte ineffizient und würden nur die Effizienzklasse C, D oder E erreichen. Mit dem Heizungslabel soll die Austauschrate um ca. 20 % gesteigert werden.

Welche Services bietet der Zentralverband Sanitär Heizung Klima an?

Der Zentralverband Sanitär Heizung Klima (ZVSHK) unterstützt die Betriebe des Fachhandwerks auf verschiedenen Ebenen:

Informationen für die Presse

Pressedienste

Musterbrief für Fachbetriebe an ihre Kunden: Einfacher geht’s nicht – die Energiewende in Ihrem Haus

Informationen für Verbraucher

Sämtliche Fragen und Antworten als pdf-Datei zum Download.

Wie können Fachbetriebe des Handwerks ihre Kunden informieren?

Mit einem Anschreiben, das der Zentralverband Sanitär Heizung Klima (ZVSHK) hier zur Verwendung anbietet, können Fachbetriebe des Handwerks ihre Kunden über die "Energiewende in Ihrem Haus" informieren.

Das Musteranschreiben zum Download: Einfacher geht’s nicht – die Energiewende in Ihrem Haus.

Die Webseite wasserwaermeluft.de bietet weitere Informationen für Verbraucher.

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie bietet einen Flyer für Verbraucher zum Download und Bestellen an.

Wer beantwortet weitere Fragen von Fachhandwerkern?

Mitglieder der SHK-Organisation wenden sich bitte an ihren jeweils zuständigen Landesverband.